Mein cityguide.pictures
Neueste Kritiken der cityguide.pictures-Redaktion
  • Vom Schaukeln der Dinge

    Vom Schaukeln der Dinge


    16. November 2006 / 1 Std. 19 Min. / Dokumentation
    Von Beatrix Schwehm
    Mit Dokumentation
    Schauspieler, Kabarettist, Autor und Rugby-Fan RUDOLF HÖHN ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Mit der Diagnose Morbus Parkinson bricht alles zusammen - einerseits. Anderseits macht sie ihn offen für Begegnungen völlig anderer Art. Höhn gründet das Behinderten-Theater "Pschyrembel" und wird Pressesprecher des Bremer Rugbyclubs. Er schreibt nicht nur Artikel, Aufsätze und Satiren für die Rugbymannschaft, sondern auch Theaterstücke und Kabaretttexte.
  • Stille Sehnsucht - Warchild

    Stille Sehnsucht - Warchild

    9. November 2006 / 1 Std. 44 Min. / Drama
    Von Christian Wagner (II)
    Mit Davor Janjic, Labina Mitevska, Katrin Sass
    Senada (Labina Mitevska) hat die Hoffnung nie aufgegeben. Gerade einmal zwei Jahre war ihre Baby Aida alt, als sie es Mitte der 90er in den Wirren des Krieges verloren hat. Ihr Ex-Mann Samir (Senad Basic) hat zwar selbst jahrelang nach Aida gesucht, hatte aber keinen Erfolg. Als Senada durch einen Zeitungsartikel erfährt, dass damals viele kranke Kinder in Ausland gebracht wurden, klammert sie sich an diesen letzten Strohhalm und schafft es mit Hilfe einer Schleuserbande schließlich bis nach Italien. Von dort geht es über Österreich weiter nach Deutschland, wo sie in Ulm endlich auf ihre erste heiße Spur stößt.
  • Rauchzeichen

    Rauchzeichen

    16. November 2006 / 2 Std. 04 Min. / Drama
    Von Rudolf Thome
    Mit Adriana Altaras, Hansa Czypionka, Hannelore Elsner
    Einer der produktivsten deutschen Regisseure legt sein neuestes Werk vor, dessen Titel archaisch gedeutet werden kann: „Rauchzeichen“, das sind einfachste Mittel der Telekommunikation und wohl mit die ältesten der Gattung. Wenn sich die Bewohner eines wahrhaften Paradieses auf dieses Mittel stützen müssen, dann ist da etwas faul. Der studierte Philosoph Thome führt die Zuschauer mitten in den Himmel auf Erden, dorthin, wo Konflikte mit einem heiteren Lächeln im Gesicht gemeistert werden und sich über alle Schicksale der gleichmütige Schein der Sonne legt.
  • Pakt des Schweigens - Das zweite Leben des Erich Priebke

    Pakt des Schweigens - Das zweite Leben des Erich Priebke

    9. November 2006 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation, Historie
    Von Carlos Echeverria
    Mit Dokumentation
    Schon im Herbst 1943, also lange vor Beendigung des Zweiten Weltkriegs hatten die Alliierten mit den „Moskauer Erklärungen“ verdeutlicht, dass nicht nur die wirklichen Befehlshaber, sondern alle nationalsozialistischen Kriegsverbrecher nach der Kapitulation Deutschlands zur Rechenschaft gezogen werden sollten. Während die Spitzenleute des Nazi-Regimes nach dem Sieg über Deutschland auch schnell gefasst wurden, konnten viele Kriegsverbrecher der zweiten Reihe in den Wirren der Nachkriegszeit untertauchen.
  •  Mein Freund, der Wasserdrache

    Mein Freund, der Wasserdrache

    7. Februar 2008 / 1 Std. 52 Min. / Fantasy, Abenteuer, Familie
    Von Jay Russell
    Mit Emily Watson, Alex Etel, Ben Chaplin
    Im Schottland des Zweiten Weltkriegs macht der etwa elfjährige Angus (Alex Etel) einen Fund, der sein Leben verändert. Er gerät in Besitz eines eiförmigen Dings, aus dem bald eine Art Dinosaurier schlüpft. Angus tauft das Tier Crusoe, füttert es und beobachtet dessen blitzschnelles Wachstum. Weil Crusoe immer größer wird, muss der Junge seine Schwester Kirstie (Priyanka Xi) sowie die verschwiegene Haushaltshilfe Lewis Mowbray (Ben Chaplin) einweihen. Auch als sich eine Armeeeinheit unter Führung des überforderten Captain Hamilton (David Morrissey) auf dem Anwesen einquartiert, gelingt es eine Zeitlang, das Geheimnis vor der Mutter (Emily Watson) und allen anderen zu verheimlichen. Eines Tages bleibt aber keine Möglichkeit mehr, als den Wasserdrachen freizulassen...
  • Das Leben, das ich immer wollte

    Das Leben, das ich immer wollte

    26. Oktober 2006 / 2 Std. 11 Min. / Romanze, Drama
    Mit Galatea Ranzi, Roberto Citran, Sandra Ceccarelli
    Zwei Schauspieler, wie sie unterschiedlicher nicht sein können verlieben sich am Set eines Kostümfilms. Während Stefano als Star der Produktion sich selbst darüber definiert sein Spiel und seine Gefühle 100-prozentig unter Kontrolle zu haben, ist die Neuentdeckung Laura in der weiblichen Hauptrolle sich nicht so sicher ob es zwischen ihrem Spiel und ihren eigenen Gefühlen eine Trennungslinie gibt. „Das Leben, das ich immer wollte“ erzählt eine moderne Liebesgeschichte, bei der die Dreharbeiten eines Kostümfilms zum befreienden Ventil für die großen Gefühle der Darsteller werden.
  •  Karo und der liebe Gott

    Karo und der liebe Gott

    8. Mai 2008 / 1 Std. 34 Min. / Familie
    Wiederaufführungstermin 17. Januar 2019
    Von Danielle Proskar
    Mit Resi Reiner, Petra Morzé, Markus Gertken
    Für die achtjährige Karo (Resi Reiner) bricht eine Welt zusammen, als sich ihre Mutter Alice (Petra Morzé) und ihr Vater Peter (Markus Gertken) nach einem Streit trennen. Nur wenige Tage nach der Trennung wohnen das Mädchen und ihre Mutter in einer neuen Wohnung und Karo glaubt, dass nur noch der liebe Gott ihre helfen kann. Deshalb betet sie zur Verständigung leise in ein altes Walkie-Talkie, dessen Gegenstück beim Umzug verlorengegangen ist. Als sich am anderen Ende der Leitung kein Gott bei ihr meldet, ist sie zunächst sehr wütend, doch kurz bevor sie den lieben Gott verfluchen möchte, hört sie eine Stimme aus dem Walkie-Talkie. Karo ist sich sicher, dass Gott ihre Gebete erhört haben muss. Allerdings muss sie schnell feststellen, dass der zu ihr gesprochene Gott (Branko Samarovski) nicht im Himmel, sondern in der Wohnung unter ihr lebt und so gar nicht ihrer Vorstellung entspricht. Der Mann trägt vergammelte Kleidung, trinkt und ist ein Miesepeter. Und doch kann er ihr in ihrer schlimmsten Zeit helfen…
  • John und Jane

    John und Jane

    9. November 2006 / 1 Std. 23 Min. / Dokumentation
    Von Ashim Ahluwalia
    Jeder hat schon mal eine in Anspruch genommen, denn heutzutage führt einfach kein Weg an ihnen vorbei: die Hotlines diverser Unternehmen. Sei es nun, um dem Mobilfunkanbieter die neue Wohnadresse mitzuteilen oder vom Verlag der Wochenzeitung eine falsche Abbuchung korrigieren zu lassen – alle größeren Unternehmen verfügen über die Möglichkeit, telefonisch mit ihnen in Kontakt zu treten. Schon mal darüber nachgedacht, wer da eigentlich am anderen Ende der Leitung sitzt?
  •  Eden

    Eden

    23. November 2006 / 1 Std. 44 Min. / Romanze
    Von Michael Hofmann
    Mit Josef Ostendorf, Charlotte Roche, Devid Striesow
    Eden, eine verheiratete Frau, verfällt der „cucina erotica“ des exzentrischen Meisterkochs Gregor. Ihre platonischen Genießer-Treffen reißen beide aus ihrem gleichförmigen Alltag und Edens Ehe blüht auf. Doch in der kleinen Kurstadt gibt es keine Geheimnisse. Als Edens Mann Xaver die „cucina erotica“ kostet, begreift er, dass er handeln muss, um seine Frau nicht zu verlieren.
  • Die Unzerbrechlichen

    Die Unzerbrechlichen

    18. Januar 2007 / Dokumentation
    Von Dominik Wessely, Marcus Vetter
    Dass der viel beschworene „deutsche Stillstand“ keineswegs immer still steht, führt der Dokumentarfilm „Die Unzerbrechlichen“ schlicht, aber eindrücklich am Beispiel der Glashütte Theresienthal vor. Dort wurden mehr als 500 Jahre lang hochwertige Gläser gebrannt – eine Tradition, die im April 2001 in der Insolvenz endete. Wirft man einen Blick auf den globalisierten Markt, scheint es nicht weiter verwunderlich, dass ein Betrieb, der in der heutigen Zeit noch immer mit den Techniken von vor 500 Jahren produziert, in der Massenproduktion untergeht.
  • Das Haus der schlafenden Schönen

    Das Haus der schlafenden Schönen

    2. November 2006 / 1 Std. 43 Min. / Drama
    Von Vadim Glowna
    Mit Angela Winkler, Maximilian Schell, Vadim Glowna
    Edmond (Vadim Glowna) fühlt sich schuldig am Tod seiner Frau und seiner Tochter. Die beiden starben bei einem Autounfall, von dem er annimmt, es sei kein Unfall, sondern Selbstmord gewesen. Sein Freund Kogi (Maximilian Schell) empfiehlt ihm einen Besuch im Etablissement "Das Haus der schlafenden Schönen" als Maßnahme zur Steigerung des seelischen Wohlbefindens...
  •  Standard Operating Procedure

    Standard Operating Procedure

    29. Mai 2008 / 1 Std. 57 Min. / Dokumentation
    Von Errol Morris
    Mit Joshua Feinman, Merry Grissom, Zhubin Rahbar
    Die Erniedrigung von irakischen Gefangenen in Abu Ghraib wurde auf Fotos dokumentiert, die im Frühjahr 2004 an die Öffentlichkeit gelangten. Oscar-Preisträger Errol Morris machte sich daran, in einer mehrjährigen Recherche die Hintergründe der Taten aufzuklären.Den Hauptteil von „Standard Operating Procedure“ bilden umfangreiche Interviews, geführt mit fünf der sieben verurteilten US-amerikanischen Militärs. Die Äußerungen der Zeugen und Täter wurden mit der "Interrotron"-Technik eingefangen, die Zuschauer guckt den Interviewten also direkt in die Augen.Morris setzt auf Erlebnisberichte aus erster Hand und ergänzt diese Segmente durch Auszüge aus den Briefen, die Specialist Sabrina Harman aus Abu Ghraib an ihre Lebensgefährtin schrieb. Dazu kommen noch die Beweisfotos selber - und die unter Kritikern sehr umstrittenen Nachstellungen, Spielszenen sowie Illustrationen.
  • Vacationland

    Vacationland

    7. Juni 2007 / Drama
    Von Todd Verow
    Mit Charles Ard, Theodore Bouloukos, Michael Dion
    Todd Verow, amerikanischer Independentfilmer und Ikone des Queer Cinema, wurde auf dem ersten „Porn Film Festival Berlin“ vergangenes Jahr eine Retrospektive gewidmet. Sein letzter Film „Vacationland“ bietet zwar einige kurze pornographische Einblicke, erzählt aber in erster Linie bodenständig, ohne kontroverse Aufnahmen oder schwer verdaubare Psychogramme. Verow begibt sich mit dem Film zurück in seine eigene Jugend und transportiert viele biographische Einfärbungen in das weitgehend trostlose Beziehungsdrama.
  •  Der Rote Baron

    Der Rote Baron

    10. April 2008 / 1 Std. 45 Min. / Kriegsfilm, Drama, Romanze
    Von Nikolai Müllerschön
    Mit Matthias Schweighöfer, Lena Headey, Til Schweiger
    Im Ersten Weltkrieg machen Manfred von Richthofen (Matthias Schweighöfer) und zwei seiner Kameraden mit einer riskanten Aktion von sich reden. Zu Ehren eines gefallenen Gegners überfliegen sie feindliches Gebiet. Auf dem Rückflug holt Richthofen eine kanadische Maschine vom Himmel und rettet danach das Leben des schwerverletzten Piloten, Captain Roy Brown (Joseph Fiennes). So lernt Richthofen die resolute Krankenschwester Käte (Lena Headey) kennen, die den Verwundeten pflegt. Der deutsche Star-Pilot verliebt sich in sie, wird aber zunächst abgewiesen.Während der Freiherr Belobigung und Beförderung erhält, ein Buch schreibt und eine Kopfverletzung erleidet, bekommt er seine Romanze schließlich doch. Käte möchte alledings, dass Manfred keine Einsätze mehr fliegt und stimmt damit dem Kaiser zu, der den Verlust eines Helden in schwieriger Kriegslage zu verhindern versucht. Richthofen, der nun den Befehl über seine alten Mitstreiter führt, zu denen inzwischen auch sein heißsporniger jüngerer Bruder Lothar (Volker Bruch) gehört, muss eine Richtungsentscheidung treffen...
  •  Cannibals - Welcome To The Jungle

    Cannibals - Welcome To The Jungle

    8. November 2007 / 1 Std. 23 Min. / Horror
    Von Jonathan Hensleigh
    Mit Sandy Gardiner, Callard Harris, Veronica Sywak
    Keine wirklich gute Urlaubsidee: Vier junge Abenteurer machen sich auf, um im Dschungel von Neuguinea nach Michael Rockefeller zu suchen. Der millionenschwere Erbe war 1961 währen einer Expedition verschollen. Gerüchte besagen, dass er gelegentlich auf der zweitgrößten Insel der Welt gesichtet wurde - dort, wo diverse Kannibalenstämme im Dschungeldickicht nach Menschenfleisch jagen. Während Colby (Callard Harris) und Mandi (Sandy Gardiner) sich voll in das Projekt reinknien, ist die Reise für Mikey (Nick Richey) und Bijou (Veronica Sywak) nur ein Freizeitvergnügen, das ist durchsoffenen Nächten besteht. Es dauert nicht lange, da gerät der Zeitplan aus dem Takt und die Spaltung der Gruppe ist unvermeidbar. Den gespenstisch angepinselten Figuren am Ufer kommt das sehr gelegen...
Back to Top